Über Ostfriesland

Entstehung, Geschichte und Informationen von bzw. über Ostfriesland




Ostfriesland ist die nordwestlichste Region in Deutschland, ganz an der Küste der Nordsee

Ostfriesland ist die nordwestlichste Region in Deutschland, ganz an der Küste der Nordsee. Diese besteht aus den Landkreisen Aurich, Leer und Wittmund sowie der kreisfreien Stadt Emden und den ostfriesischen Inseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog und Spiekeroog. Somit misst sie eine Gesamtfläche von ca. 3.150 km², welche ca. 450.000 Menschen bewohnen. Der geografische Mittelpunkt liegt bei 53°27'35'' N / 7°23'53'' E in Westerende-Holzloog in der Gemeinde Ihlow. Im Osten grenzt Ostfriesland an die drei oldenburgische Landkreise Friesland, Ammerland und Cloppenburg, im Süden an den Landkreis Emsland sowie an die Niederlande im Süd-Westen.

Hier wird Ostfriesland für die Bezeichnung der historisch-politischen Region verwendet, die eben nur die o.g. Landkreise und Inseln einschließt. Häufig wird der Begriff "Ostfriesland" auch für das geografische Ostfriesland verwendet, zu dem auch der Landkreis Friesland sowie die kreisfreie Stadt Wilhelmshaven und die siebte Ostfriesische Insel Wangerooge gehören.

Ostfriesland besteht aus zahlreichen Landschaftsformen. Zuerst ist ein großer Wattbereich zwischen dem Festland und den Inseln, der aufgrund der Gezeiten (niederdeutsch / ostfriesisches Plattdeutsch: "Tiden") zweimal täglich trocken fällt und wieder überflutet wird. So ist es den Touristen möglich, einmal eine Wattwanderung zu machen, bei der sie nahezu zu den Inseln laufen können und zum anderen mit der Fähre die Nordsee zu überqueren, wo sie zuvor noch gelaufen sind. Aufgrund der ständig auftretenden Ebbe und Flut haben die Deiche für Ostfriesland nach wie vor eine große Bedeutung, ohne die weit mehr als nur das Wattenmeer geflutet werden würde. Das Festland besteht an der Küste aus großen Gebieten Marsch. Weiter landeinwärts findet man vereinzelt sandigen Geest und natürlich große Teile Moor. Außerdem sind mancherorts auch Waldgebiete zu finden. Der Heseler Wald, der Ihlower Forst sowie der Karl-Georgs-Forst in Ihlow zählen zu den größten Wäldern in Ostfriesland. Zudem gibt es in Ostfriesland mehrere natürliche Niedermoorseen. Der größte ist das Große Meer in Bedekaspel, gefolgt von der Hieve (auch “Kleines Meer” genannt) in Hinte und dem Sandwater in Ihlow.

Eine Besonsonderheit in Ostfriesland (niederdeutsch: "Oostfreesland") ist sicherlich die plattdeutsche Sprache. Ostfriesland gilt als Kern der plattdeutschen Sprache, noch jeder 2. Einwohner beherrscht das ostfriesische Plattdeutsch, wobei auch hier ein Rückgang zu verzeichnen ist.

Langezeit war Ostfriesland von der Landwirtschaft, Fischerei und dem Handel bzw. Seehandel geprägt. Heute hingegen hat, neben der Landwirtschaft, der Tourismus eine große wirstchaftliche Bedeutung für Ostfriesland.